header

Medientraining: Einsatz von Bildern und Umgang mit Hate Speech

Social Media wird zunehmend durch Bilder und Videos bestimmt. Der Content in Netzwerken wie YouTube, Instagram oder Snapchat ist primär visuell. Aber auch bei Facebook und Twitter wird wird die Kommunikation mittlerweile primär durch visuellen Content bestimmt. Der Grund ist simpel: Visuelle Inhalte aktivieren mehr Menschen als reine Text-Postings.

Gemeinnützige Vereine und Initiativen sollten daher ihre eigene Bildsprache sorgfältig konzeptionieren und Fotos sowie Videos entsprechend einsetzen. Einerseits, um die eigenen Social-Media-Auftritte erfolgreich zu gestalten und andererseits, um potenzielle Projektteilnehmer*innen zu erreichen und so das Engagement der eigenen Follower*innen zu verstärken.

Im Workshop wird es darum gehen, welche Social-Media-Plattformen in diesem Kontext besonders relevant, welche Bildquellen möglich und welche rechtlichen Aspekte zu beachten sind. Ein weiteres Thema ist die Bildproduktion mit einfachen Mitteln sowie die Redaktion und Bereitstellung von visuellen Inhalten. Ebenso wird das Community-Management eine Rolle spielen und hier insbesondere die Frage nach dem Umgang mit Hate Speech. Denn gerade im zivilgesellschaftlichen Bereich haben Akteur*innen verstärkt mit Anfeindungen, Bedrohung und Hassrede im Netz zu tun. Das Training gibt hier hilfreiche Instrumente und Tools an die Hand.

Für die Teilnahme am Training ist ein Smartphone nötig. Vorkenntnisse im Bereich Social Media sind hilfreich.

 

Referentinnen: Alice Lanzke (Neue deutsche Medienmacher*innen) und Sina Laubenstein (No Hate Speech Movement Deutschland)

 

Die Weiterbildungen des House of Resources Dresden richten sich an Engagierte in Migrantenorganisationen und integrativ wirkenden Vereinen, Initiativen und Netzwerken. Die Trainings der Neuen deutschen Medienmacher richten sich vor allem an Migrantenorganisationen und Engagierte in den Bereichen Integration und Interkultur.


Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf zwölf begrenzt.
Anmeldungen sind bis zum 14.06.19 möglich: anmeldung@hor-dresden.de.

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an: Name der Teilnehmer*in, Name der Organisation/Initiative,Vorkenntnisse Social Media:  vorhanden/wenig/nicht vorhanden.

Konkrete Fragen oder Erwartungen können Sie uns gern vorab zukommen lassen.

Datum:
21. Juni 2019
Beginn:
10:00
Ende:
17:00
Ort:
House of Resources Dresden • Schweizer Straße 32 • 01069 Dresden
Veranstalter:
House of Resources Dresden | Neue deutsche Medienmacher
Dozent*innen:
Alice Lanzke und Sina Laubenstein

Alice Lanzke ist freie Journalistin, Trainerin und Lektorin. Bei bei den Neuen deutschen Medienmacher*innen setzt sie sich für mehr Vielfalt in deutschen Redaktionen und eine diversere Berichterstattung ein. Sie bietet Medientrainings für NGOs an und betreut Publikationen, unter anderem zu den Themen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Hate Speech, zu denen sie auch Schulungen und Workshops gibt. Für das House of Resources hatte sie bereits die Basistrainings zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, den Workshop »Message Building - Unsere Botschaft(en) auf den Punkt gebracht«, und das Medientraining »Diskriminierungsarme Sprache« geleitet.

Sina Laubenstein arbeitet bei den Neuen deutschen Medienmachern und ist dort für die No Hate Speech Kampagne mitverantwortlich. Die Kampagne gegen Hass im Netz empowert Betroffene und bündelt die Energien aller Organisationen und Akteure, die sich in Deutschland gegen Hate Speech stark machen. Nicht die Hater*innen stehen im Fokus der Kampagne, viel mehr soll die »schweigende« Mehrheit ermutigt werden, sich gegen Hate Speech online stark zu machen. Nicht nur beruflich, auch privat ist Sina Laubenstein auf und in den sozialen Medien unterwegs und schreibt auch ein privates Blog.